... Was wäre Wenn ?

Die GEZ und der dahinter hängende Verwaltungsapparat

... was ich über die GEZ denke !!

Wenn wir Deutschen seit 1. Januar 2013 schon 17,98 Euro pro Monat und Haushalt zahlen, also 7,4 Milliarden Euro pro Jahr !! (Stand 2012, lt. Website von www.rundfunkbeitrag.de, Nachfolger von www.gez.de), dann erwarte ich ein zumindest ein sauberes Fernsehbild !!

 

Und wenn ich für die jeweilige Technik ein Zusatzgerät benötige (DVB-T/-C/-S Antenne, Media Receiver etc.), erwarte ich, dies umsonst gestellt zu bekommen. Ebenso erwarte ich, dass ich alles auch im Originalton sehen kann. Die europäische Standardsprache ist Englisch, wenn ich mich recht entsinne, in der Sprache, wo die meisten Filme und Sendungen hergestellt werden. Warum werden diese in Deutschland nicht mit- ausgestrahlt?

 

Im Moment kann man sich international für die GEZ, die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten und den dahinter stehenden Verwaltungsapparat in unserer Gesellschaft nur schämen. Mieses Bild, wenig Auswahl und keine Mehrsprachigkeit ist der Status Quo, sofern man nicht bis zu 50 Euro im Monat zusätzlich für eben diese Leistungen ausgibt. 

 

Wir zahlen euch soviel Geld für ein gutes Programm und ein gutes Bild, denn welche Technik ihr einsetzt ist uns Bürgern ziemlich egal, aber kümmert euch endlich darum, dass es funktioniert, ihr Pfuscher !!

 

- Jürgen S. Bauer 7.9.2013

Holografische Displays

3D Projektionen

Ich kann es kaum erwarten, bis endlich Holografietechnologie für die Masse verfügbar wird. Und ich hoffe, Apple Inc. oder BMW mit ihren intelligenten HUDs (Head-up Displays) werden die Ersten sein, die diese Technologie veröffentlichen, denn dann wird großen Wert auf einfache Bedienung gelegt !! 

 

- Jürgen S. Bauer 16.8.2013

... den kommenden Jahren

Aufs Wasser umsiedeln

Wir sind uns ja alle im Klaren darüber, das die Polkappen schmelzen. Die Fachleute können sich zwar nicht festlegen, wie schnell das passiert, aber es passiert jetzt gerade, und hoffentlich noch lange. Aber ... das Wasser steigt und wird weiter steigen, das ist sicher!

 

Begleiten Sie mich doch kurz in eine mögliche Zukunft ... das Wasser in den Meeren steigt um sagen wir mal 20 m, dann wird ca. 1/8 des Festlandes unseres Planeten unter Wasser sein. Das behaupte ich jetzt einfach mal so, ohne großartig recherchiert zu haben. Um das auszurechnen, müßte man genau wissen, wieviel Eis sich oberhalb und unterhalb des Wassers befindet, welches Gesamtvolumen alle Meere haben, wieviel Land von dem Wasser indirekt überflutet wird (denken Sie an Täler und Schluchten) und so weiter und so fort. Zurück zum Thema, bei derzeit 7 Milliarden Menschen und derzeit 1/3 der Landmasse über Wasser sollten wir uns langsam echt mal Gedanken machen, wie man aufs Wasser umsiedeln könnte.

 

Mit versenkbaren Bereichen um sich und seine Familie vor Stürmen zu schützen (einfach ein paar Meter unters Wasser ziehen lassen mittels einer Bodenbefestigung!), mit Quadern zum Gehwege zu machen, mit ausfaltbaren, bepflanzbaren Flächen. Mit Solarzellen für Stromgewinnung, mit Ködern um die richtigen Fische anzulocken, mit Salzwasseraufbereitungsanlagen für Trinkwasser, mit faltbaren aufblasbaren Bereichen, um z.B. einen Ausguck aufzupumpen oder einen Landeplatz für ein fliegendes Auto zu haben, was ja durch sein Gewicht alles unter Wasser drücken würde ...

 

- Jürgen S. Bauer 26.7.2012

 

Es fehlt uns der Energiespeicher

Wenn wir große Mengen an Energie in Form von Elektrizität auf kleinem, leichten Raum für längere Zeit speichern können, werden wir den Durchbruch bei fliegenden Beförderungsmitteln (ich bezeichne sie gerne als fliegende Autos, mehr unter Flugauto) erreichen. Ich bin überzeugt, dass der Durchbruch mit Diamanten und/oder Diamantoiden eng zusammen hängen wird, da diese oft supraleitende Fähigkeiten besitzen. Die Firma Carplane aus Braunschweig hat ein interessantes Konzept zu fliegenden Autos erstellt. Die Technik von Flugzeugen ist vorhanden, Elektrotriebwerke auch, aber es fehlt der Energiespeicher.

 

Die nächste logische Schlussfolgerung ist, dass es bald darauf Schutzschilde gibt. Mittels Stromfluss in Magneten können heute schon starke Magnetfelder erzeugt werden, die das Zentrum schützen, als Vorbild nehmen wir z.B. den Kern unserer Erde. Hier schützt uns ja auch das Magnetfeld in Verbindung mit der Atmossphäre vor Strahlung aus dem All sowie vor kleineren Meteoriden und ähnlichem, was da draussen im Weltraum so rumfliegt. Für einen dauerhaften Schutzschild fürs fliegende Auto benötigt man daher ziemlich viel Strom und es fehlt wieder der Energiespeicher.

 

Und irgendwo dazwischen wird es die Technologie der Lichtmesser geben, die nie wieder gereinigt werden müssen, da es wahrscheinlich ein Laser-Lichtstrahl ist. Ausschalten, und man hat nur den vollkommen ungefährlichen Griff in der Hand. Grundsätzlich kein Problem, gibt es schon und wird in der Industrie seit Jahren eingesetzt. Das eigentliche Problem liegt in der Reichweite, das Signal nach einer Länge von ... sagen wir mal nach 8 cm (etwa die Schnittlänge eines Zwiebelschneidemessers), zu stoppen, so dass es danach für Menschen und Tiere ungefährlich wird. Vielleicht ist es mittels eines Reflexionsprismas und/oder Diamanten möglich mittels vielen hundert ganz kleinen Strahlen machbar .. denk ich mir so, denn das würde für mich Sinn ergeben. Simplerweise würde ich den Einschalter mit einer Totmannschalter umsetzen, der gedrückt gehalten werden muss. Und um genug Strom dafür zu haben, sie habens erkannt, es fehlt uns der Energiespeicher :)

 

- Jürgen S. Bauer 9.7.2012